Burgen in Sachsen-Anhalt: Burg Tangermünde an der Elbe

Die Burg Tangermünde an der Elbe ist eine Burg beziehungsweise ein Schloss im Landkreis Stendal. Errichtet wurde die Burg Tangermünde sehr wahrscheinlich zur Grenzüberwachung. Die Burg liegt nämlich unweit der polnischen Grenze. Im 11. Jahrhundert fand die Burg erstmals Erwähnung, im 14. Jahrhundert wurde sie von Kaiser Karl IV. eingenommen.

Vom Burgtor, Bergfried und Burggraben

Obwohl der Kaiser nicht sein Ziel erreichte, Tangermünde zur Hauptstadt zu machen, wurde die Burg dennoch Mittelpunkt der Verkehrswege zwischen der Altmark und Prignitz. Aus der alten Schlosskapelle entstand ein Augustiner-Chorherrenstift. Heute kann man noch einige erhaltene Teile der Burg sehen wie das Burgtor, den Bergfried, den Wohnturm und den Burggraben. Die Burganlage Tangermünde war auch als Kaiserpfalz Tangermünde bekannt.

Ein Schlosshotel mit Atmosphäre

Die Hauptburg beherbergt heute das Schlosshotel Tangermünde. Hoch oben über Tangermünde vermittelt sich der Eindruck, dem Himmel ein Stück näher zu sein. Das Hotel ist mit besonders schönen, hochwertigen Möbeln, himmlisch weichen Betten und bequemen Sitzgelegenheiten ausgestattet. Es hat Atmosphäre durch sanfte Farbnuancen, zurückhaltenden Luxus und den Geist der Kaiserin Luise. Wer Gast des Schlosshotels ist, wird es genießen, über der Elbe zu ‚thronen‘.