Schlösser in Deutschland — atmosphärisch und sehenswert

Schlösser und Burgen sind romantische Zeitzeugen und verbreiten ein romantisches und mystisches Flair. Sie sind prunkvolle Monumente einer früheren Zeit. Ein Teil der imposanten Bauwerke wurden im Lauf der Zeit zerstört. Jedoch sind einige gut erhalten oder wurden wieder aufgebaut und restauriert. Viele Schlösser in Deutschland sind weltbekannt und können besichtigt werden. In einigen von ihnen sind sogar Hotels und Restaurants integriert. Viele Schlösser und Burgen stehen hoch oben über einer wundervollen Landschaft und sind schon von Weitem zu sehen.

Neuschwanstein — Vorlage für Märchenschlösser

Das Schloss Neuschwanstein im schönen Schwangau gehört zu Deutschlands berühmtesten Prachtbauten. Jährlich kommen Millionen Besucher aus aller Welt in das einstige Domizil von König Ludwig II, der den Bau etwa 1869 in Auftrag gab. Das Schloss ist nicht nur eines der schönsten Schlösser in Deutschland, sondern in ganz Europa. Sehenswert ist der Thronsaal mit seinem opulenten Kronleuchter. Ludwig II starb, bevor das Schloss fertiggestellt wurde, so dass er nicht von dem herrlich gepolsterten Königsstuhl aus herrschen konnte, der so bequem ist wie heute ein Sessel mit Ikea Ektorp Bezug in den glanzvollsten Farben.

Schloss Moritzburg — bekannt durch „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“

Das Schloss Moritzburg befindet sich in Moritzburg in der Nähe der Landeshauptstadt des Freistaates Sachsen Dresden. Das Barockschloss wurde 1542 als Jagdschloss von Herzog Moritz auf einer Granitkuppe erbaut. Später ging es dann in den Besitz Kurfürst August des Starken, der es vom Renaissancebau in ein barockes Jagd- und Lustschloss umbaute. Das Schloss ist von einem künstlichen See umgeben. Es diente als Filmkulisse für den Film „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Das Jagdschloss und der Schlosspark können besichtigt werden. Und auch eine Ausstellung über Aschenputtel.

Schloss Schwerin — das Neuschwanstein des Nordens

Mitten in der Stadt Schwerin steht das Schloss auf einer idyllischen Insel. Wer die Stadt Schwerin besucht, kann den Prachtbau von nahezu allen Seiten bewundern. Besucher sind fasziniert von der überwältigenden Kulisse sowohl bei Tag wie auch bei Nacht. Das Schloss Schwerin ist heute ein Schlossmuseum und auch Sitz des Landtages. Das heutige Schloss wurde von 1845 bis 1857 er- oder genauer gesagt umgebaut. Der Hauptbau reicht bis 973 zurück und war viele Jahrhunderte der Sitz der mecklenburgischen Herzöge und Großherzöge.

Burg Hohenzollern — 855 Meter über dem Meeresspiegel

Zu den schönsten Schlössern Deutschland gehört die Burg Hohenzollern, die in der Nähe von Hechingen in Baden-Württemberg auf dem Gipfel des Berges Hohenzollern thront. Sie gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Schwäbischen Alb. Die erste Burganlage entstand in den Jahren um 1000. So, wie sie heutzutage vorzufinden ist, stammt sie aus dem 19. Jahrhundert. Von Weitem mutet sie mit ihren Türmen und spitzen Dächern wie ein Märchenschloss an. Burg Hohenzollern ist die Stammburg des Fürstengeschlechtes Hohenzollern. Ihre Innenräume werden als Museum genutzt, das die Geschichte des Schlosses und das Familie von Hohenzollern zeigt.